FREI WILL ICH! Engagement von MigrantInnen in der Kommune


Der zweite Thematische Block: Engagement in zivilgesellschaftlichen Interessenvertretungen

10.06. und 18.06.2020 Online-Seminar: “Zivilgesellschaftlicher Aktivismus. So findest du das passende Format für dein Engagement” mit Markus Wutzler

Am 10. und 18. Juni 2020 fand der 3. Teil unserer Frei Will Ich! Online-Seminarreihe über Engagement in zivilgesellschaftlichen Interessenvertretungen statt. Der Trainer Markus Wutzler behandelte das Thema Zivilgesellschaftlicher Aktivismus und brachte den Teilnehmenden näher, wie sie das passende Format für ihr Engagement finden.
Am 10.06.2020 konnten leider nur 2 Personen am Online-Seminar teilnehmen, was jedoch nicht die Qualität minderte. Die 2 Teilnehmenden hatten dadurch mehr Gelegenheit, Fragen zu stellen und sich untereinander auszutauschen.


Zunächst erklärte der Referent, was eine soziale Bewegung ist und was eine Interessenvertretung ist. Anschließend sammelte die Gruppe Beispiele für Leipziger Interessenvertretungen und ordnete sie verschiedenen Themen zu, u.a. Kultur, Umwelt und Verkehr, Antirassismus, Integration, Bildung und Wissenschaft. Wie erreichen diese Bewegungen Veränderungen? Manche Bewegungen arbeiten an der Basis (grassroots) und erreichen dort viele Menschen mit Demonstrationen oder Workshops, während andere auf dem „Top Level“ weniger Schlüsselpersonen wie PolitikerInnen erreichen.

Während manche Bewegungen leichte Veränderungen und kleine Ziele verfolgen, streben andere grundsätzliche Veränderungen und große Ziele an. Dabei ist es eine strategische Frage, was und wen man erreichen will.
Eine Interessenvertretung, die sowohl Graswurzelarbeit macht als auch mit PolitikerInnen auf oberen Ebenen ins Gespräch kommt, ist der Deutsche Jugend in Europa Bundesverband (DJO). Am Ende dieses Online-Seminars stellten sich David Marx und Mohammad Mohammad vor und präsentierten das DJO-Projekt DEMOcratize (democratize.de). Sie unterstützen junge MigrantInnen bei ihren Projektideen und möchten eine Interessenvertretung von migrantischen Jugendlichen in Sachsen aufbauen. Die Teilnehmenden waren sehr begeistert von dem Vorhaben und betonten, wie wichtig demokratische Bildung für MigrantInnen ist, besonders wenn diese aus nicht-demokratischen Ländern stammen.


Indem der 2. Online-Seminarteil auf Donnerstag verschoben wurde, konnten am 18.06.2020 fünf Personen teilnehmen. Eine Teilnehmerin teilte ihre Begeisterung über die Webinarreihe mit Freundinnen und lud sie zum Online-Seminar ein.
Diesmal ging es um die Frage: Wie analysieren wir ein Problem und wie wählen wir das richtige Thema für unser Engagement aus? Dafür sind 4 Schritte wichtig: 1. Nimm dich und das Problem ernst! 2. Recherchiere und sammle Informationen! 3. Analysiere die Hintergründe des Problems! 4. 4. Entscheide dich bewusst für ein Thema bzw. ein Teilproblem!


Am Beispiel von Rassismus in Leipziger Schulen spielten wir diesen Prozess der Analyse und Entscheidungsfindung als Gruppe durch. Rassismus löst sich nicht von selbst auf. Wir müssen alle etwas dagegen tun, denn Rassismus ist nicht das Problem von MigrantInnen, sondern das Problem von weißen Personen. Um das zu verstehen, braucht es Antirassismus-Trainings. Mithilfe der Methode „Stützen der Macht“ identifizierten wir gemeinsam Faktoren, die das Problem Rassismus an Schulen aufrechterhalten, wie z.B. rassistische Eltern und LehrerInnen, Ignoranz und dass viele Kinder ihre eigenen Rechte nicht kennen. Aber welche stützenden Faktoren lässt man zuerst einstürzen? Wo fängt man an? Das hängt von vielen Kriterien ab: Ressourcen, Bedarfe, Offenheit für Veränderungen, „Windows of Oppotunity“ u.v.m. Wichtig dafür ist: Wir finden das Thema richtig und wichtig UND die Aktion kann funktionieren! In den nächsten Wochen werden sich die Teilnehmenden mit einem Problem ihrer Wahl weiter beschäftigen und versuchen, eine Lösung für dieses Problem zu finden in Form einer Aktion oder Kampagne.


Diesmal stellte sich „Gleichwürdig. Miteinander. Lernen“ per Videobotschaft vor. Sie gründen eine freie, demokratische Schule und eine Kita und setzen sich für ein besseres Bildungssystem ein. Eine Teilnehmerin sagte: „Ich finde es toll, dass sich in jedem Online-Seminar Interessenvertretungen vorstellen. Ich bin immer begeistert, dass so viele Menschen etwas tun. Das motiviert mich sehr.“
Nächste Woche Donnerstag, 25.06.2020 von 17 bis 19 Uhr, übernimmt Markus Wutzler das spannende Thema „Öffentlichkeitsarbeit und Lobbyarbeit. So vertrittst du wirksam deine Interessen.“ Wir freuen uns, alle Teilnehmenden wieder zu sehen!

Projekte

BildungEhrenamtEngagementfreiwilligkommunalpolitikkommuneLeipzigmigrantMigrationpolitikPraktikumsachsenVereinWeiterbildungWorkshop

Kommentare wurde gestoppt