FREI WILL ICH! Engagement von MigrantInnen in der Kommune


Der zweite Thematische Block: Engagement in zivilgesellschaftlichen Interessenvertretungen

20. und 27.05.2020 Online-Seminar: “Demokratiebildung und Citizenship Education – So funktioniert selbstbestimmte aktive Teilhabe” mit Alexandra Will

Am 20. und 27. Mai fand der 2. Teil unserer Frei Will Ich! Online-Seminar über Engagement in zivilgesellschaftlichen Interessenvertretungen statt. Die Trainerin Alexandra Will behandelte das Thema Demokratiebildung und Citizenship Education und brachte den Teilnehmenden gewaltfreien Protest und verschiedene Aktionsformen näher, sowohl in Theorie als auch in Praxis.

Ziel dieser zwei Online-Seminare war es, einen „Koffer der Aktionsformen zu packen“. Diese Aktionsformen sollten nach Eskalationsstufen sortiert und durch einen Leitfaden zur Aktionsplanung ergänzt werden.

Zu Beginn des Online-Seminars wurden die Teilnehmenden aufgefordert, einen Gegenstand in ihrer Wohnung zu suchen, der ein Symbol für ihr persönliches Herzensthema ist, für das sie sich engagieren möchten. Nach 2 Minuten hielten sie dann ihre Gegenstände in die Kamera: ein Stift für Meinungsfreiheit und das Recht auf Bildung; ein Glas Wasser für Wassersicherheit und Umweltschutz; das Grundgesetz für die Gleichstellung aller Menschen vor dem Gesetz; eine kolumbianische Tasche für Interkulturalitätsbewusstsein; Käse für eine faire Ressourcenverteilung auf der Welt; ein Flyer für besseres Design von Alltagsgegenständen.
Anschließend sammelten die Teilnehmenden gemeinsam mit der Trainerin verschiedene Aktionsformen.

Nach einer Präsentation über aktive Gewaltfreiheit und den Erfolg gewaltfreier Aktionen, wurden die Eskalationasstufen nach Theodor Ebert vorgestellt und die Aktionsformen diesen Stufen zugeordnet: Protest, Funktionale Demonstration, Legale Nichtzusammenarbeit, Legale Rolleninnovation, Ziviler Ungehorsam und Zivile Usurpation.

Im Anschluss hatten die Teilnehmenden die Möglichkeit, den Dachverband und Interessenvertretung DaMigra e.V. kennenzulernen. Delia Youssef stellte das Leipziger Projekt MUTmacherinnen* sowie Engagement-Möglichkeiten bei DaMigra vor und beantwortete Fragen der Teilnehmenden.

Eine Woche später, traf sich die Gruppe erneut über Zoom für den zweiten Teil des Online-Seminar. In der Zwischenzeit koordinierten sie sich in 3 Gruppen, um eine Aktion zu einem gesellschaftlichen Problem ihrer Wahl zu planen. Wir waren sehr beeindruckt von den Ideen, die die Gruppen in so kurzer Zeit entwickelt hatten. Um im ersten Schritt überhaupt ein Problem zu identifizieren und zu analysieren, führte eine Gruppe sogar eine Online-Umfrage über Diskriminierung von Frauen mit Hijab durch. Auf Grundlage dessen, entwickelten sie mögliche Konzepte für Aktionen, darunter eine Fotoausstellung, Online-Kampagnen oder Empowerment-Workshops für Frauen. Im Laufe des Projektes werden die Gruppen mehr Zeit haben, ihre Vorhaben zu konkretisieren und tatsächlich umzusetzen.

Im Anschluss stellte sich eine weitere Leipziger Interessenvertretung vor: der Migrantenbeirat. Herr Hassan Zeinel Abidine berichtete von der Gründung, den Aufgaben und den Schwierigkeiten des Migrantenbeirats und beantwortete alle Fragen der Teilnehmenden.

Die Gruppe war sehr glücklich über die Online-Seminarinhalte, besonders über die praktische Ausrichtung und die gute Stimmung, für die die Trainerin Alexandra Will sorgte.

Übernächste Woche Mittwoch, 10.06.2020 von 16 bis 18 Uhr, übernimmt Markus Wutzler das spannende Thema „Zivilgesellschaftlicher Aktivismus – So findest du das passende Format für dein Engagement“. Wir freuen uns, alle Teilnehmenden wieder zu sehen!

Projekte

BildungEhrenamtEngagementfreiwilligkommunalpolitikkommuneLeipzigmigrantMigrationpolitikPraktikumsachsenVereinWeiterbildungWorkshop

Kommentare wurde gestoppt